Gelenkschmerzen Teil 2: Arthritis

Auch Arthritis zählt zu den Gelenkerkrankungen. Jedoch ist es wichtig, eine klare Abgrenzung zur Arthrose zu finden. Eine Arthrose entsteht durch den Abbau und Verschleiß von Knorpeln und Gelenken, während die Arthritis eine Gelenkentzündung mit unterschiedlichen Ursachen und Verlauf ist.
Von Arthritis spricht man also, wenn ein oder mehrere Gelenke von einer chronischen Entzündung betroffen sind. Es gibt unterschiedliche Arten von Arthritis: rheumatische, infektiöse, Kristallathrophien (Gicht) und viele weitere Sonderformen. Die häufigste Form jedoch ist die rheumatoide Arthritis. Bei dieser Erkrankung handelt es sich um einen chronisch-entzündlichen Autoimmun-Prozess. Das Immunsystem gerät außer Kontrolle und greift körpereigenes Gewebe an. Dadurch kommt es zu den Entzündungsprozessen an den Gelenken und kann unbehandelt in einer kompletten Zerstörung der Gelenke enden. Diese Erkrankung verläuft oft schubweise, über langanhaltende Zeiträume und wird deshalb als chronisch eingestuft.

Betroffene leiden an Schmerzen und Schwellungen der Gelenke, sowie Steifigkeit am Morgen. Zudem reichen die Symptome von Bewegungseinschränkungen, erwärmten Gelenken bis zu allgemeinem Unwohlsein. Oftmals kann man auch das Auftreten von Rheumaknötchen feststellen.

Mit unserer Bioresonanz-Methode messen wir die Ursachen Ihrer Gelenksschmerzen aus und stellen für sie eine individuelle Therapie zusammen. Damit Sie wieder Freude an Bewegung haben!

Liebe Grüße,
Eure Nina

Kommentar hinterlassen